Die HEILIGE FILUMENA

I. Ihr Todestag

II. Ihr Geburtstag

III. Namen und Personen

IV. PUBLIUS LUMENA FILUMENA

V. 10+1 Namen

VI. LUMENA: auf- und absteigende Buchstaben

VII. VESTA VIRGO

 

1.       Der Name LUMENA enthält eine bemerkenswerte Buchstabenordnung: Die Zahlenwerte (ZW) der drei Konsonanten sind die drei aufsteigenden und aufeinander folgenden Zahlen 11+12+13 = 36. Die drei Vokale UEA hingegen sind absteigend, ihre ZW sind 20+5+1 = 26.

Die 4Werte der drei Konsonanten und Vokale sind:

 

ZS

FS

sm

FW1

FW2

sm

GS

LMN = 11,12,13

36

31

67

10

31

41

108

UEA

26

15

41

15

8

23

64

 

62

46

108

25

39

64

172

172 = 4*43 >FW 47

Es zeigt sich, dass die ZS+FS 108 von LUMENA mit der 4W-Summe der Zahlen 11, 12, 13 übereinstimmt. Dies bestätigt sich, wenn man den FW seiner jeweiligen Bezugszahl hinzufügt: 36+10 ist FS 46, 31+31 ZS  62 von LUMENA. Die ZS+FS 67 der drei Konsonanten bildet also die Hälfte der ZS+FS  134 von FILUMENA.

Die ZS+FS 108 läßt sich nach der Zahl der Buchstaben LUMA und EN in (44+28):(18+18) = 72:36 =  2:1 aufteilen.

2.       Die Trennung von Konsonanten und Vokalen läßt sich auch für den erweiterten Namen FILUMENA anwenden:

 

ZS

FS

sm

FW1

FW2

sm

GS

FLMN

42

36

78

12

10

22

100

IUEA

35

21

56

12

10

22

78

 

72

57

134

24

20

44

178

42:35 = 7*(6:5); 24:72 = 24*(1:3)

178 ist die ZS+FS von MARIA IESUS:

IESUS

70

36

106

MARIA

40

32

72

 

110

68

178

3.       11, 12, 13 sind die ersten drei Zahlen der ersten zweistelligen Zehnereinheit. Sie sind wie die Zahlen 1, 2, 3 von trinitarischer Bedeutung. Miteinander addiert hat jedes Ergebnis seine Besonderheiten: 11+12 = 23; 11+13 = 24; 12+13 = 25. Die zweistelligen Zahlen besitzen auch in ihren Einzelziffern Geltung. Es folgen einige Aspekte dieser Additionen.

4.       Die Konstitutivzahlen für 23 sind 11+12. Sie sind Numerierungssummen von 5 Durchmesser- und 2*3 Radialelementen des Kreises, und sind im Hexagon dreimal vertreten:

Bedeutsam ist die Zahl 23 durch die FS 201 = 3*67 der Zahlen 1-23 als Umkehrung zu 102, der FS der Zahlen 1-16.

Die Einzelziffern 2 und 3 Radialelementen der DR-Zickzacklinie:

Der Kreisring des äußeren Kreises hat die doppelte Fläche des hexagonalen Kreises. 2+3 Radialelemente stehen also für das Kreisflächenverhältnis 2:1. Diese Einzelziffern müssen im Zusammenhang mit ihrer zweistelligen Zusammensetzungen 23+21 gesehen werden, die die Konstitutivzahlen ihrer Summe 44 = 4*11 darstellen. Aus je 11 Elementen besteht eine Raute und aus zwei gekreuzten Doppelrauten (DR) läßt sich ein Oktaeder zusammensetzen:

5.       Die Zahlen 2+3 lassen sich also als Radialelemente der DR und 6+7 als 6 äußere Kreislinienpunkte + 7 hexagonale Punkte einander zuordnen, beide in der Bedeutung von 2:1 Kreisflächeneinheiten. Um das Kreisflächenverhältnis zu bestimmen, kann man vom hexagonalen Kreis oder dem erweiterten Kreis ausgehen. Dabei ist es zunächst unerläßlich zu berücksichtigen, dass der äußere Kreis erst durch eine zweite Verwendung des hexagonalen Mittelpunktes möglich ist. Geht man von zwei Mittelpunkten aus, so entspricht 7 hexagonalen Punkten und 7 Punkten des äußeren Kreises das Keisflächenverhältnis 1:3. Verwendet man den Mittelpunkt zweimal von der Perspektive des äußeren Kreises, so bedeuten 6 äußere Kreislinienpunkte zu 6+1 Punkten das Flächenverhältnis des äußeren Kreisrings zum ganzen äußeren Kreis, also 2:3. Auf diesen Zusammenhang könnte die ZS+FS der Zahlen 11+12+13 aufmerksam machen. Denn in zweistelliger Zusammensetzung ist 13+23 die Summe 36 der drei Zahlen.

6.       Die Konstitutivzahlen für 67 sind 33+34. Eine solche Zahl ergibt ein Achsenkreuz AK9, das aus 33 Elementen je Achse besteht. Um ein fehlendes Element bei einem Mittelpunkt auszugleichen, bedarf es eines zweiten Achsenkreuzes mit drei Mittelpunkten:

Als Einzelziffern sind 3+3 und 3+4 für die drei Tetraktysseiten von Bedeutung. Zählt man die Elemente aller drei Seiten zusammen, sind es 3*3 Linien und 3*3 Punkte, rechnet man die Elemente jeder einzelnen Seite, sind es 3 Linien + 4 Punkte:

1.       Die ZS+FS der 10 in der Selbstmitteilung enthaltenen Namen beträgt 1177. Fügt man die ZS+FS 188 von CHRISTUS hinzu, ist das Ergebnis 1365 = 13*105 = 13*(3*5*7). Die drei Zahlen sind Mittelpunkte von je drei Einheiten der Zahlen 1-9. Wenn man sie auf das Flächenverhältnis der beiden konzentrischen Tetraktyskreise bezieht, bedeuten 3:5 Radialelemente der DR-Zickzacklinie und 5:7 DR-Punkte jeweils das Flächenverhältnis 1:3. Die ZS 77 von FILUMENA legt nahe, von 7+7 = 14 Punkten auszugehen. Die Summe der Zahlen von 1-14 ist 105.

Der genannte Zusammenhang legt nahe, die ZS+FS der beiden Namen LUMENA FILUMENA und der Zahlen von 1-14 zu ermitteln und zu addieren:

 

ZS

FS

sm

FW1

FW2

sm

GS

LUM/FILUMENA

139

103

242

51

47

98

340

1-14

105

94

199

15

49

64

263

 

244

197

441

66

96

162

603

603 = 9*67

162:441 = 9*(18:49) = 9*67

Die Primzahl 263 weist in der Aufteilung 2*63 = 2*(3*21) und 26*3 jeweils auf drei Oktaeder: Wenn jede der drei DR aus je 21 Elementen sich mit einer zweiten zu einem Achsenkreuz verbindet, gibt es drei DR-Kreuze für drei Oktaeder aus je 26 Elementen. Der Bezug des Oktaeders zur Zahl 14 besteht in den Konstitutivzahlen seiner 6 Ecken und 8 Flächen.

Ein Zusammenspiel aus 105 (3*5*7 = 3, 5, 7 Elemente) und 13+23 (1:3, 2:3 Flächenverhältnisse) zeigt sich in der DR-Anordnung von 20+1 Namen:

Die quadratische Mittelbasis des Oktaeders wird hier dargestellt durch 4 Querpunkte (389) + 2 Querlinien (209), ihre Summe ist 598 = 2*13*23. Ein Zahlenverhältnis wird ermöglicht durch 103+103+106 = 312 und 106+72+108 = 286; 312:286 = 26*(12:11).

Die 4 Querpunkte und 3 Längspunkte ergeben 389+556 = 945 = 9*105.

 

Erstellt: Oktober 2021

Inhalt II