Faktorenwerte von 11-100

 

1.       Die Zahlen 11-100 enthalten 21 Primzahlen und 69 zusammengesetzte Zahlen. Primzahlen haben gleiche Faktorenwerte (FW). Die Faktorensumme (FS) der 21 Primzahlen beträgt 1043 = 7*149, die Faktorensumme der 69 zusammengesetzten Zahlen 8*149. Es liegt nahe, die Faktoren 7 und 8 auf die 7 Punkte und 8 Linien des Rahmens der Doppelraute (DR) zu beziehen. Wenn man die FW der 90 Zahlen in 6*15 aufteilt und auf den Rahmenelementen von 6 DR einträgt, ist das überwältigende Ergebnis, daß die FS der 7 Punkte 7*149 und die der 8 Linien 8*149 beträgt. Die ZW und FW werden nachfolgend dokumentiert:

 

 

 

 

 

In den folgenden zwei Grafiken sind die ZW und FW der 6 DR auf je eine DR übertragen:

2.       Die FW der Tabellen 2 3 6 und 1 4 5 ergeben ein Zahlenverhältnis: 255+348+507 = 1110; 174+418+533 = 1125; 1110:1125 = 15*(74:75). Dieselbe Numerierungsfolge mit Zahlenverhältnis trifft auch auf die ZS+FS der 6 Gruppen zu:

 

2

3

6

sm

1

4

5

sm

GS

FS

255

348

507

1110

174

418

533

1125

2235

ZS

495

720

1395

2610

270

945

1170

2385

4995

 

750

1068

1902

3720

444

1363

1703

3510

7230

3720:3510 = 30*(124:117) = 30*241

124 = 4*31; 117 = 9*13; 533:1170 = 13*(41:90) = 13*131

Den Einzelziffern Umkehrfaktoren 31 und 13 liegt das Kreisflächenverhältnis 3:1 bzw. 1:3 der beiden konzentrischen Kreise des Tetraktyssterns zugrunde. Sie weisen auf das Urbild der Zahlen, den einen Gott in drei Personen hin:

Die Einzelziffern der Gesamtsumme 7230 sind auf 7 Elemente einer Tetraktysseite und 2 Radialmaße und 3 Punkte einer Hexagonachse beziehbar, sie geben das Kreisflächenverhältnis 3:1 wieder:

Eine weitere Deutung folgt im Anschluß.

3.       Die Einzelziffern der Primzahl 149 sind auf die Tetraktys zu beziehen. Deren 9 Dreiecksflächen befinden sich auf drei Ebenen, die als eigenständige Gößen addiert werden können:

In trinitarischer Hinsicht sind die Einzelziffern 1 4 9 als Quadrierungen der Zahlen 1-3 zu verstehen. Die Einzelziffern von 149 verweisen auf 1+4 hexagonale Durchmesserelemente und 9 Elemente der DR-Zickzacklinie. 5:9 Durchmesserelementen entspricht damit das trinitarische Flächenverhältnis 1:3 der beiden konzentrischen Kreise:

Von den 90 Zahlen zwischen 11-100 sind 21 Primzahlen und 69 zusammengesetzte Zahlen, die das Verhältnis 3*(7:23) bilden. Die 21 Primzahlen kann man auf je 4 Punkte und 3 Linien der drei Tetraktysseiten eintragen:

21 zweistellige Primzahlen auf den drei Seiten der Tetraktys

Es zeigt sich, daß entsprechend den 3 Linien und 4 Punkten je Tetraktysseite die Summe der Linien- und Punktezahlen 3*149 und 4*149 beträgt.

Nun kann 149 auch als 14+9 = (5+9)+(5+4) = 23 gelesen werden. Den beiden Klammerausdrücken entsprechen die Kreisflächenverhältnisse 1:3 und 1:2, und ergeben so zusammen 7 Flächeneinheiten. 9 ist FW von 14, zusammengesetzt aus 7+7. Der 7. Punkt des Erweiterungsbereichs ist für eine äußere Kreisbogenziehung erforderlich, damit das Kreisflächenverhältnis 3:1 ermöglicht wird.

Die ZS+FS 7230 = 30*241 kann so in Verbindung zur Zahl 149 gebracht werden. Die Primzahl 241 ist durch 24+1 auf 25 hexagonale und 25 Erweiterungselemente des Tetraktyssterns zu beziehen. Als Einzelziffern geben sie das Muster einer Tetraktysseite und der DR-Punkte ab:

4.       Besondere Beachtung verdienen die Summen der 6 DR, nachdem sie in eine einzige DR übertragen worden sind. Die vier hexagonalen gekreuzten Linien halten auch numerisch das Gleichgewicht zu den vier äußeren:

Alle vier Summen sind durch 8 teilbar und ergänzen sich reihum durch 8+2 zu jeweils 10, wodurch die beiden Querlinien mit eingebunden werden:

88

192

280

152

168

320

240

360

600

240:360 = 120*(2:3)

280:320 = 40*(7:8)

Die inneren und äußeren Linien halten das numerische Gleichgewicht durch angrenzende Verhältniszahlen: 600:592 = 8*(75:74) und bilden mit der Restsumme das Verhältnis 600:1635 = 15*(40:109).

 

Erstellt: Januar 2021

Inhalt II