Ordnungen der Zahlen 1-21

A.   Ordnungen im Tetraktysrahmen

B.    Ordnungen in linearer Abfolge

1.      Die Bedeutung der Zahlen 1-21 liegt darin, daß auf einer linearen Strecke 10 Maßeinheiten einer Begrenzung durch 11 Punkte bedürfen:

8+2 Maßeinheiten enthält auch die Doppelraute, 8 auf dem Rahmen + 2 Querlinien:

2.      Kennzeichnend für die Zahlen 1-21 ist das Verhältnis der Faktorensumme (FS) zur Zahlensumme (ZS) 165:231 = 33*(5:7).

Z

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

231

FW

1

2

3

4

5

5

7

6

6

7

11

7

13

9

8

8

17

8

19

9

10

165

Eine Tetraktysseite besteht aus 7 Elementen: 4 Punkten und 3 Linien. Den Faktoren 3*7 entsprechend lassen sich die Zahlen 1-21 auf dem Tetraktysrahmen anordnen:

Aufgrund konzentrisch-symmetrischer Anordnung ergänzen sich je zwei Zahlen horizontal zu 22 = 2*11: 1+21 = 22, 2+20 = 22 usw. In Beziehung zu setzen sind die Zahlen und Faktorenwerte (FW) auf den Punkten und den Linien:

Die Zahlen der Punkte bauen sich in 4 Ebenen auf. Auf jeder Ebene ergibt sich für je zwei Zahlen eine durch 11 teilbare FS: 1+10 = 11, 2+9 = 11 usw. Die ZS und FS der Ebenen 2 und 3 sind gleich, da die vier Zahlen Primzahlen sind. Die folgende Tabelle zeigt FS und ZS geteilt durch 11 sowie die fortlaufenden (fl.) Verhältnisse:

Eb.

FS

ZS

Verh.

1

1

2

1:2

2

2

2

3:4

3

2

2

5:6

4

4

6

9:12

Das FS:ZS-Verhältnis der Punktezahlen ist 11*(9:12) = 33*(3:4) = 99:121 = 231. Somit kann gesagt werden, daß die ZS+FS 231 der auf den Punkten angeordneten Zahlen gleich der ZS 231 der Zahlen 1-21 ist und die ZS+FS 165 der auf den Linien angeordneten gleich der FS 165 der Zahlen 1-21.

3.      Die Ordnung der Linienzahlen ist komplexer. Durch 11 teilbar ist zunächst die Symmetriemitte 11 selbst. Die FS 11 ist dreimal aus folgenden Kombinationen möglich: 2+20 (2+9), 6+9 (5+6), 2+4+6 (2+4+5), weiterhin durch die Umkehrsummen 12+21 = 3*11 aus 4+18 (4+8=12) und 13+16 (13+8=21). Diese Situation läßt sich etwa so darstellen:

 

FS:11

ZS

V.

V.fl.

2+20

1

22

1:2

1:2

11

1

11

1:1

2:3

6+9

1

15

 

4:6

 

6:9

4+18+16+13

3

51

Das FS:ZS-Verhältnis der Linienzahlen ist 11*(6:9) = 33*(2:3) = 165.

Faßt man die ersten drei Ebenen (6 Zahlen) zusammen und setzt sie in Beziehung zur vierten (3 Zahlen), ergeben sich für die Linienzahlen folgende Werte:

Eb.

1-3

4

ZS

66

33

FS

36

30

Das FS-Verhältnis der beiden Gruppen ist 6*(6:5). Das FS:ZS-Verhältnis ist 6*(6:11) und 3*(10:11).

4.      Die beiden FS:ZS-Verhältnisse 3:4 und 2:3 lassen sich zunächst auf die Elemente einer Tetraktysseite und einer Kreisachse beziehen:

Das Differenzverhältnis zwischen FS und ZS ist 3:1 und 2:1. Diese Verhältniszahlen mit der Summe 7 heißen trinitarische Zahlen.

5.      Nun ist nicht nur die Summe 22 aus jeweils zwei Komplementärzahlen durch 11 teilbar, sondern auch die ersten beiden Zahlen 1 und 21 in dreistelliger Zusammensetzung: 121 = 11*11. Jede weitere dreistellige Zusammensetzung erhöht sich um 99 = 9*11. In der folgenden Tabelle werden die Zahlen durch 11 geteilt und von deren Ergebnissen die FW ermittelt:    

Zahl

11

121

220

319

418

517

 

616

 

715

814

913

1012

sm

/11

1

11

20

29

38

47

146

56

202

65

74

83

92

516

FW

1

11

9

29

21

47

118

13

131

18

39

83

27

298

sm

 

 

 

 

 

 

264

 

333

 

 

 

 

814

814 = 74*11; 264:550 = 22*(12:25); 333:481 = 37*(9:11)

Die Summe der durch 11 geteilten Zahlen und deren FW sind wiederum durch 11 teilbar. Setzt man die Einzelzahl 11 an den Anfang, erhält man zwei Teilverhältnisse. Aufteilungen nach Punktzahlen und Linienzahlen scheinen keine Verhältnisse zu ergeben.

 

 

 

 

Erstellt: Mai 2011

 

Start

Inhalt