Die Erschaffung des Menschen

Met. I,76-88

1.     SAnctius his animal mentisque capacius altae

2.     deerat adhuc et quod dominari in cetera posset:

3.     natus homo est, sive hunc divino semine fecit

4.     ille opifex rerum, mundi melioris origo,

5.     sive recens tellus seductaque nuper ab alto

6.     aethere cognati retinebat semina caeli.

7.     quam satus Iapeto, mixtam pluvialibus undis,

8.     finxit in effigiem moderantum cuncta deorum,

9.     pronaque cum spectent animalia cetera terram,

10.   os homini sublime dedit caelumque videre

11.   iussit et erectos ad sidera tollere vultus:

12.   sic, modo quae fuerat rudis et sine imagine, tellus

13.   induit ignotas hominum conversa figurAS.

è Übersetzung

1. (1,76)Sanctius (101) his (35) animal (47)  mentisque (117) capacius (70)     altae (37)    

6 (6)     39 (39) 407 (407)

2.      (1,77)deerat (51)      adhuc (36)   et (24)   quod (54)    dominari (79)     in (22)   cetera (50)   posset: (89)

8 (14)   39 (78) 405 (812)

3.      (1,78)natus (71) homo (48)    est, (42)      sive (52)      hunc (44)    divino (69)   semine (62)   fecit (42)    

8 (22)   37 (115)     430 (1242)

4.      (1,79)ille (36)     opifex (70)   rerum, (71)  mundi (58)   melioris (95) origo, (61)  

6 (28)   33 (148)     391 (1633)

5.      (1,80)sive (52)   recens (61)  tellus (84)    seductaque (111)     nuper (70)   ab (3)    alto (45)  

7 (35)   37 (185)     426 (2059)

6.      (1,81)aethere (60)    cognati (66) retinebat (90)     semina (58) caeli. (29)   

5 (40)   34 (219)     303 (2362)

7.      (1,82)quam (49) satus (76)    Iapeto, (63)  mixtam (74)  pluvialibus (136) undis, (64)  

6 (46)   37 (256)     462 (2824)

8.      (1,83)finxit (77)  in (22)   effigiem (59)      moderantum (117)    cuncta (59)  deorum, (72)  

6 (52)   38 (294)     406 (3230)

9.      (1,84)pronaque (101)      cum (35)     spectent (97)      animalia (57)      cetera (50)   terram, (71)

6 (58)   39 (333)     411 (3641)

10.     (1,85)os (32)      homini (65)  sublime (77) dedit (41)     caelumque (93)  videre (60)  

6 (64)   35 (368)     368 (4009)

11.     (1,86)iussit (93)  et (24)   erectos (81) ad (5)    sidera (54)   tollere (82)   vultus: (108)

7 (71)   36 (404)     447 (4456)

12.     (1,87)sic, (30)    modo (44)    quae (42)    fuerat (68)   rudis (68)    et (24)   sine (45)   imagine, (56)     tellus (84)   

9 (80)   41 (445)     461 (4917)

13.     (1,88)induit (74) ignotas (81) hominum (88)     conversa (91)     figuras. (78)

5 (85)   35 (480)     412 (5329)

 

a(42) e(62) i(54) o(25) u(43)                                                                    V 226                                                         2048

b(4) c(20) d(18) f(7) g(6) h(7) l(19) m(26) n(30) p(8) q(7) r(25) s(36) t(38) x(3)          15                                                         k,y,z

                                                                                                                 K 254                                                                                                                 3281

5329=73*73

 

>> Ergebnisprüfung

1.    Die Buchstabenzahl 480 dürfte mit der ZS 48 von HOMOMensch in Verbindung zu bringen sein:

 

ZS

FS

sm

FW1

FW2

sm

GS

HOMO

48

31

79

11

31

42

121

2.    Die Umkehrung der ersten und letzten beiden Buchstaben in den Wörtern SANCTIVS und FIGVRAS an erster und letzter Stelle weist auf die konzentrische Struktur des SATOR-ROTAS Quadrats hin. Die weiteren drei symmetrischen Wörter des 85 Wörter umfassenden Textes sind an 22., 43. und 64. Stelle zu finden: FECIT, IAPETO, VIDERE. Die Summe der 5 Verszahlen ist 215 = 5*43, der Zahlenwert (ZW) der 5 Wörter ist 344 = 8*43. Die ersten drei Wörter SANCTIVS FECIT IAPETOHeiligeres schuf der Sohn (satus) des Iapetus hat den ZW 206, das entspricht dem ZW des äußeren Umlaufs des SATOR Quadrats.

SANCTIVS (101) – FECIT (42)– IAPETO (63)– VIDERE (60) – FIGVRAS (78)

FS

67

38

48

46

53

252

Zieht man die 32 Buchstaben der 5 Wörter von der Gesamtzahl der Buchstaben (480) ab, ergibt sich das Verhältnis 32*(1+14). Die beiden Zahlen 1 und 14 entsprechen dem A und O im PATERNOSTER-Kreuz.

Entsprechend dem Umkehrcharakter des SATOR Quadrats haben die Rahmenwörter (SANCTIVS, IAPETO, FIGVRAS) den ZW 2-4-2 = 2*SATOR+OPERA, der Rest von 102 entspricht dem ZW der 8 Buchstaben des SATOR Quadrats (PEN-SATOR). Die Faktorensumme der 32 Buchstaben (67+38+48+46+53) beträgt 2-5-2 = 21*12 = 7*3 * 4*3.

2.  Der Text enthält durch SIVE ... SIVEsei es, daß ... oder daß zwei Schöpfungsvarianten. Das Wort SIVE hat denselben ZW wie OPERA (52) Werke. Die erste Variante stellt die Schöpfungstat lediglich fest: OPIFEX FECITder Werkmeister schuf. Die zweite Variante beschreibt einen Vorgang. Ausgangspunkt ist der Wille des Schöpfers: (IA)PETOich will. Damit lassen sich die beiden Wörter VIDERE FIGVRASGestalten sehen verbinden. Der Schöpfer möchte Wesen nach seinem Bild erschaffen (in effigiem moderantum cuncta deorumnach dem Bild der alles ordnenden Götter).

3.  Die 5 Wörter entsprechen einer Durchmesserlinie mit dem Mittelpunkt und den Schnittpunkten zweier konzentrischer Kreise. Der Bereich des äußeren Textkreises beginnt mit SANCTIVS, endet vor FECIT und wird nach VIDERE bis zum Ende fortgesetzt. Dabei zeigt sich, daß die ZW des oberen und des unteren Texteiles des äußeren Bereiches 120*(10:11) = 120*21 = 2520 korrespondieren. Die beiden Produktzahlen lassen sich als 5 Durchmesserelemente verstehen:

Die beiden Begrenzungswörter FECIT (7*6) und VIDERE (10*6) haben zusammen den ZW 17*6 = 102. Diese Zahl läßt sich drei Durchmesserpunkten zuordnen:

Zieht man vom Gesamtzahlenwert 73*73 den ZW des äußeren Textstreifens 2520 ab, erhält man mit 2809 wiederum eine Quadratzahl, nämlich 53*53. Die Zahl 53 bezieht sich am wahrscheinlichsten auf drei Kreisachsen zu je 5 Elementen, die Zahl 73 auf drei Seiten des Dezimaldreiecks zu je 7 Elementen. Die Addition der Faktoren 73+73+53+53 ergibt einmal mehr 12*21 (Verhältnis von äußerem Kreisausschnitt und innerem Kreis des Dezimalsterns). Nach Addition der beiden Quadratzahlen (5329+2809=8138) bestätigt das Faktorenresultat 13*313*2 das Verhältnis der beiden Kreise des Dezimalsterns von 1:3 bzw. 3:1.

ð Ovids Behandlung der beiden Textkreise (sehr speziell)

ð HOMO VIR FEMINA

Erstellt: November 2002

Letzte Änderung: 30.4.2003

domum

index